Seiten

Sonntag

start of something new


"Of all the boys I've known, and I've known some
Until I first met you, I was lonesome
And when you came in sight, dear, my heart grew light
And this old world seemed new to me
You're really swell, I have to admit you
Deserve expressions that really fit you
And so I've racked my brain, hoping to explain
All the things that you do to me"

Fasching. Normalerweise nicht mein Fall. Überall vierzehnjährige Mädchen, die als nuttige Kätzchen oder Politessen verkleidet sind und quasi darauf warten bis ihr langweiliger Traumprinz sie mit einem Anmachspruch aus der Bravo zum Rummachen bewegen kann, damit sie sich am nächsten Tag bei ihren besten Freundinnen ausheulen können.

Rausgehen, neue Leute treffen, spontan sein, loslassen. Dafür kann ich mich wirklich nur phasenweise begeistern, aber dieses Jahr wollte ich mich bessern, also war Fasching der perfekte Zeitpunkt um damit anzufangen. Mit ein bisschen Alkohol geht  alles.
Ich traf mich also mit L, A, A und W und natürlich haben wir getrunken. Und wie wir getrunken haben. Noch ehe ich mein Bier leer hatte, wurde mir schon wieder ein Neues von einem Fremden zugeschoben. Eifrig Zigaretten geraucht und ständig in W's Nähe gewesen. Irgendwann meinte er, dass Lo gleich kommt. Ich muss ehrlich sagen, dass ich seit er vor einem halben Jahr aus der Bar geflogen ist im Grunde keinen Kontakt zu ihm hatte, aber dennoch fehlte er mir. Mehr als es mir offensichtlich bewusst war. Als er endlich da war, fiel mir auch sofort wieder ein wieso. Bei  den meisten Jungen, die man mag, will man sich immer von der besten Seite zeigen, bloß nichts falsch machen und verstellt sich meist unbewusst, aber bei ihm kann ich so sein wie ich bin ohne mir großartig Gedanken darüber machen zu müssen, ob das genug ist, bei ihm weiß ich das einfach. Wir haben uns gut verstanden, pausenlos gelacht. Ich muss ehrlich sagen ich hab mich geschämt solange nicht an jemanden gedacht zu haben, der mir so gut tut. Schließlich konnte er mich nochmal überreden mit in die andere Kneipe zu kommen, wo auch T und Fs waren. Er hatte den ganzen Weg über seine Hand an meiner Hüfte und hat mich jedes Mal wenn ich zu ihm hochgeschaut habe, angegrinst wie ein Honigkuchenpferd. Ich war echt froh, dass ich T nicht alleine zum ersten Mal seit Monaten wieder länger als 5 Sekunden gegenüber stehen musste. Ich war echt froh, dass er da war. Ich hätte ihm das gerne gesagt, aber dafür hätte er erstmal wissen müssen, was damals zwischen ihm und mir vorgefallen war - oder eben nicht, aber das hätte den Abend womöglich ruiniert und spielte sowieso nicht lange eine Rolle und war schnell wieder vergessen. Er ist wirklich umwerfend. Perfekt unperfekt. Der Abschied fiel mir echt schwer, als er mich  ein bisschen zu lang umarmte, hätte ich ihn echt am liebsten nicht mehr losgelassen. Ich hab ihm gleich als ich Zuhause ankam geschrieben, irgendwie hatte ich das Bedürfnis dazu. Er fehlte mir schon nach 10 Minuten.
Freitag hat er mich dann wieder eingeladen. Wieder mit Fs und T sowie T's Freundin. Ich finde es bewundernswert, dass er sich sie 'ausgesucht' hat, obwohl so viele auf ihn stehen. Nicht dass sie hässlich oder langweilig ist, im Gegenteil. Ich fand sie super. Aber das sagt doch ziemlich viel über seinen Charakter aus. Ich hab mich echt gefreut sie zu sehen. Ich verstehe mich echt blendend mit ihnen, was mich zu Anfang wirklich ein wenig verwundert hat. Lo und Fs haben mich abgeholt und dann sind wir wieder in die Kneipe und haben gewartet bis T mit seiner Freundin auftaucht, dann natürlich Wodka gekauft und hinter in die Altstadt gelaufen zum Schlosspark, den ich so liebe und gleichzeitig hasse. T meinte wir müssen unbedingt bis nach ganz hinten zu einem umgefallenem Baum laufen, da saßen wir dann, haben getrunken und gefroren. Es hat sich wirklich nach -20° Grad angefühlt. Lo und ich haben uns gegenseitig warm gehalten. Ich glaube wenn er nicht da gewesen wäre, wäre ich qualvoll erfroren. Irgendwann hatten wir die glorreiche Idee Wahrheit oder Pflicht zu spielen, damit wir uns nicht auch noch langweilen müssen. Ich hatte passenderweise noch eine App auf meinem Handy allerdings hatte ich auch vergessen, dass man bei diesem Spiel den Versautheitsgrad einstellen kann, das hat er natürlich perfekt ausgenutzt. Am Anfang kamen ganz harmlose Aufgaben, aber irgendwann stand da er solle mich küssen. Nunja, das ist nicht sonderlich versaut, aber ich bin wirklich der Meinung, dass sich wenn zwei Menschen sich das erste Mal küssen, entscheidet wie es zwischen ihnen weitergeht und dass es ihre Beziehung verändert. Ich kann mich wirklich nicht gut daran erinnern. Ich weiß nur, dass er ein wenig komisch wurde, weil wir scheinbar unterschiedliche Vorstellungen hatten wohin er mich küsst und zudem ist er so groß, das ist mir wirklich erst in dem Moment so richtig aufgefallen. Auch wenn der Kuss komisch war, es hat ganz schön stark gekribbelt. Später sollte ich ihn begrapschen (welch reife Aufgabe), also haben ihn alle festgehalten und ich hab meine kalten Hände unter seinen Pullover gesteckt. Ich wollte echt nicht in seiner Haut stecken, sie müssen sich angefühlt haben wie Eisblöcke. Wir haben eigentlich permanent aneinander geklebt und es tat echt gut. T hatte ein paar Mal gerufen wir sollen uns nochmal küssen und verdammt, das wäre echt schön gewesen, aber er ist eben ein Gentleman.  Ich glaube ich habe mich wirklich ein wenig verknallt und das macht mir Angst. Vielleicht verarscht er mich ja doch nur und am Ende lachen sie wieder über mich, aber es fühlt sich so aufrichtig und schön an, das darf einfach niemand zerstören. Auch wenn ich nicht verstehen kann, wie er sich für mich interessieren kann. Er ist immerhin so wow und ich bin nunmal ich. Aber vielleicht bekomme ich nun endlich mein Märchen. Jetzt heißt es  nur erstmal bis Freitag : warten, warten, warten. Und einer meiner schlechtesten Eigenschaften ist wohl meine Ungeduld.


Nove xx

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Viel Glück euch beiden :)

nove hat gesagt…

Danke, wer auch immer du sein magst.